Archive for the ‘Newsletter’ Category

Speierlingkochseminar mit der Botanikerin

Weil Sie so gut ist und sich besonders mit alten Sorten auskennt, habe ich spontan für alle “Speierlingfreunde” und die es noch werden wollen, ein besonderes Seminar mit Dipl. Biologin Monika Peukert in Frankfurt-Enkheim anzubieten:

Wann: 19.11.2016, 14-18 Uhr
Wo:     Äppelhäusi, Vereinshaus des Obst- und Gartenbauvereins Bergen-Enkheim, Riedstr. 19, Frankfurt-Enkheim.

Einladung zum Kochseminar mit der Speierlingsexpertin Monika J. Peukert

Der Speierling trägt seinen Namen ganz und gar zu Unrecht. Was nur wenige wissen: Er ist eine süße leckere Frucht mit unvergleichlichem Aroma. Wenn Sie den Speierling und seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in süßen und pikanten Speisen kennenlernen möchten, dann haben Sie hier Gelegenheit dazu!

Das Seminar umfasst eine Einführung und einen praktischen Teil, wobei wir den Speierling in seinen unterschiedlichen Reifezuständen probieren und Nützliches zum Umgang mit der Frucht erfahren. Im praktischen Teil probieren wir verschiedene Verarbeitungstechniken und -geräte aus, bereiten verschiedene Speisen aus Speierling zu und verkosten sie gemeinsam. Außerdem lernen wir weitere Spezialitäten kennen, die eine längere Reifezeit brauchen. Freuen Sie sich auf ein wahrhaft exotisches Geschmackserlebnis mit einer Frucht, die so exotisch ist, dass sie (fast) keiner kennt!

Kostenbeitrag 39,-€/pro Person.
Zutaten und Kursmaterial sind im Teilnahmebeitrag enthalten.
Verbindliche Anmeldung bis 8.11.2016 bei Dipl.-Biol. Monika J. Peukert
mail:  monika.j.peukert@gmx.de.

 


30.09. Genussabend im Holunderhof

Sinnlich, bezaubernd & sehr beliebt – der Genussabend für Rosen- & Weinfreunde im Herbst:

Freitag, 30. September 2016, ab 19.00 Uhr.

Des Sommers letzte Rosen  – Jetzt anmelden!

Wir laden Sie herzlich ein, zum Geniessen und Wandeln
im romantischen Ambiente des Holunderhofes in Dexheim.
Gastgeberin Betina May führt uns durch den herbstlich bunten Garten mit den letzten Rosen des Sommers.  Im gemütlichen Wintergarten genießen wir ein leckeres 4-Gang Menü mit
ausgewählten Weinen aus Rheinhessen. 

Der Ablauf :
Begrüssung & Sektempfang mit Secco & Rieslingsekt.

4 Gang-Menü mit ausgewählten Weinen aus Rheinhessen.

Espresso, Wasser, Brot

Führung durch den Rosengarten mit Betina May/Garten- und Raumgestalterin.
Moderation und Weinpräsentation von Marianne Knab/Sommeliére.

Insgesamt: 55,00 € pro Person

Anmeldung erforderlich hier: mknab@sinn-voll.com

oder Tel. 06133- 491972
Veranstaltungsort: 
 Holunderhof,
 Betina May, 55278 Dexheim, Zöllerstr. 17

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.
Nach dem Apero & Gartenrundgang tafeln wir im Wintergarten.

 


Gardening with Love

wie eine muntere Lady in Österreich ein Bahnhofsgelände begrünt und heiter umsorgt.

Hier geht’s zum Video:

http://www.withloveproject.com/project/gardeningwithlove/

 

 


Das Rheinhessenquadrat – Gärten 1816/2016

2016 feiert die Region Rheinhessen ihr 200jähriges Jubiläum.
Zu diesem Anlass haben sich die Gartenführer und Gartenbesitzer etwas Besonderes ausgedacht: sie lassen das Jahr 1816 in die Gärten einziehen!

Logo RheinhessenquadratIm Projekt “Das Rheinhessenquadrat – Gärten 1816 -2016″ zeigen 40 Gärten historische Pflanzen aus dieser Zeit, in der es weder Kühlschrank noch Kunstdünger gab. Die Themen sind individuell und unterschiedlich, eingerahmt in einem Quadrat – dem Rheinhessenquadrat – wird dargestellt, wie das Leben vor 200 Jahren in Garten und Küche ausgesehen haben könnte. Was wurde angebaut? Welche Pflanzen haben bis heute noch Bestand und haben einen historischen Bezug?

 

 

Die Spurensuche ergab für Rheinhessen´s Gartenkultur zwei Persönlichkeiten,  die seit Jahrhunderten Einfluss auf Garten und Feld nahmen;

Kaiser Karl der Große (747 – 814) mit der Landgüterverordnung – Capitulare de villis vel curtis Imperii – (hier eine schöne Zusammenfassung)
Darin wird beschrieben, wie Dreifelderwirtschaft, Wein- und Gartenbau in den kaiserlich/staatlichen Gütern erfolgen sollte um die Versorgung des Kaisers und seiner Gefolgschaft zu sichern. In Rheinhessen war Ingelheim eine Kaiserpfalz und neben Aachen der bedeutendste Ort im damaligen Kaiserreich.

und

Hildegard von Bingen, die in Rheinhessen wirkte und mit ihren Schriften naturwissenschaftliche und heilkundige Werke hinterließ.

 

Rheinhessenquadrat im Garten Knab:

Der Garten ist mit Buchsbauch und alten Rosen gestaltet. Im Beet mit der meisten Sonneneinstrahlung stehen jetzt alte Würz- und Heilpflanzen.
Am Tag der offenen Gärten oder bei Gartenevents können die Kräuter und Rosen (Apothekerrose, Gallica Rosen, Wildrose, alte Duftrosen) entdeckt und beschnuppert werden.

Folgende Kräuter sind im Rheinhessenquadrat und außerhalb des Quadrats im Garten Knab vorhanden:

In der Mitte in einem alten Kelteraufsatz wachsen:
Ysop/Bienenkraut, Quendel/Feldthymian, Schnittlauch und Wegwarte/Chiccorie.

In weiteren vier Feldern befinden sich:
Andorn, Baldrian, Beifuß/Sonnwendkraut, Betonienkraut/Heilziest, Eberraute, Fenchel/Brotsamen, Knoblauch, Liebstöckel, Malve, Melisse, Mutterkraut, Petersilie, Ringelblume, Salbei, Weinraute, Wermut/Absinth,  Zitronenmelisse.

Außerhalb des Quadrats im Garten:
Alant, Beinwell/Wallwurz, Bohnenkraut, Gundelrebe, Habichtskraut, Kamille, Königskerze, Lungenkraut,  Meerrettich,  Schöllkraut.

Die Kräuter sind in der Landgüterverordnung und auch bei Hildegard von Bingen benannt. Über die Klostergärten fanden diese Pflanzen Einzug in die Gärten Rheinhessens.

Weitere Infos unter:

Zusammenfassung Landgüterverordnung Karl der Große:

Hildegard von Bingen/ Zusammenfassung Knab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mein Bioladen ist Gold-wert!

“Die Grumbeer” – mein Biohofladen in Nierstein-Schwabsburg wurde als einer der Besten Bio-Läden 2016 ausgezeichnet.

Was ich schon immer gewusst habe und nur bestätigen kann; Isla Gandenberger ist das Herz des Hofladens und erfreut ihre Kunden mit ihrer ansteckenden Freundlichkeit. Bei der Kundenbefragung von Schrot&Korn gab es Gold für diese Qualität.

Isla Isla

Ich werde oft gefragt wo ich denn einkaufe; Na hier in diesem kleinen Laden beim Biohof Borngässer. Klaus, der Winzer, Bauer & Eigentümer pflanzt nicht nur Kartoffeln, Getreide und Wein an, er hegt auch eine Mutterkuhherde mit Limousin-Rinder im offenen Freistall.

Diese Kombination aus Basis-Lebensmittel aus eigenen Bioanbau und die Ergänzung mit Zukauf von Bioprodukten aus der Region -von Isla fachkundig ausgesucht- ergibt ein wunderbares Sortiment, das mich jede Woche erfreut.
Unbedingt mal reinschauen.

Öffnungszeiten:
DO + FR: 9.30 – 12.30 / 15.00 – 18.30
SA: 9.30 – 12.30

 

 

 

Biolandhof Borngässer GbR

Klaus Borngässer & Isla Gandenberger
55283 Nierstein-Schwabsburg, Schloßstr. 17
Tel 0 61 33/5 88 64

Isla LaDEN LICHTIsla Kartoffeln


Wein am Dom 2016

ECOVIN Pfalz im Alten Stadtsaal,
6 Ökowinzer machen Lust auf Pfälzische Lebensart

Speyer: Am 16. und 17. April 2016 verwandelt sich die Domstadt Speyer erneut für zwei Tage zum Weinmekka der Pfalz. Bereits in der 4. Runde fasziniert die Messe „Wein am Dom“ Weinliebhaber und Genussmenschen weit über die Region hinaus. Die fünf verschiedenen meist historischen Weinstandorte rund um den Dom sorgen für das besondere Ambiente.
Im Alten Stadtsaal –Eingang im Hof des historischen Rathauses- präsentieren sich 6 ECOVIN Weingüter mit ihrer aktuellen Biowein-Kollektion.

„Unsere Weine sind authentisch, echt und lebendig, wie wir Pfälzer Biowinzer auch; durch die ökologische Wirtschaftsweise haben wir ideale Voraussetzungen die regionalen Unterschiede der Pfälzer Weinregionen aufs Feinste ins Glas zu bringen“ so die Sprecherin Christine Bernhard vom Weingut Janson-Bernhard.
Folgende Weingüter zeigen das Beste der Pfälzer Ökologischen Weinkultur:
Castel-Peter, Hohlreiter, Mohr-Gutting, Janson Bernhard, Pflüger und Wöhrle.

Tagesticket: 25 €.
Öffnungszeiten: SA 13 – 19 Uhr , SO 11-18 Uhr
Weitere Infos: www.pfalz.de  / www.ecovin-pfalz.de

Jetzt noch letzte Plätze sichern:
Pfälzer Bio-Küchenparty mit Stefan Walch und 3 ECOVIN Weingüter:
Im Gewölbekeller der Großen Gailergasse in Speyer rocken Biospitzenkoch Stefan Walch und die Weingüter Hohlreiter, Mohr-Gutting und Pflüger die Pfälzer Bio-Küchenparty. Außergewöhnliche Gaumenfreuden und erlesene BioWeine heißt das Wellnessprogramm für alle Sinne.
Preis pro Person: 79 € inkl. Weine.
Ort: Hotel Alt Speyer  / Anmeldung: info@gewoelbekeller-speyer.de

 

Diese ECOVIN-Weingüter präsentieren sich bei Wein am Dom 2016:

Weingut Castel-Peter, Bad Dürkheim
Hier ist der Keller in weiblicher Obhut. Oenologin Barbara Hoffmann hat ein Händchen für fruchtige Riesling- & Burgunderweine und holt mit ihrer aktuellen Weinkollektion Großes Gold und 5 x Gold beim Internationalen Bioweinpreis. „In Speyer hat der feinwürzige Cabernet Blanc Premiere, der als Newcomer unsere Weinkarte ergänzt und bestens zur Kräuter- & Spargelsaison passt“, so ihre Empfehlung.
Tipp: 2011 Cabernet Cubin, Großes Gold beim Internationalen Bioweinpreis mit 96 von 100 Punkten – besser geht’s nicht!

Weingut Hohlreiter, Göcklingen
Fritz Hohlreiter, Wein- & Sektmacher freut sich auf die zwei Messetage: „Wir zeigen in Speyer unsere besten Burgunder & Rieslingweine von der Weinstraße. Seit Beginn der Messe sind wir dabei und konnten schon viele Weinfreunde von unseren Qualitäten begeistern. Neu im Gepäck haben wir ein spannendes Rotweincuvée mit Kraft, Körper und Ursprünglichkeit“.
Tipp: Der rote Fritz – ein Cuvée aus Merlot und Cabernet Sauvignon; der perfekte Begleiter für die Grillsaison.

Weingut Mohr-Gutting, Neustadt-Duttweiler/Weinstraße
„Das neue Flaschen-Outfit macht offensichtlich, was unsere Weine dank gesunder Reben zu bieten haben: Frische, Charakterstärke und Weine mit biologischem Fingerabdruck, geprägt von der Natur. Damit haben wir beste Voraussetzungen für ausgezeichnete Qualitäten im Glas“ so Simone Gutting. „Die vielen Auszeichnungen und die Resonanz unserer Kunden bestätigen dies.“
Tipp: 2015er Weißburgunder trocken – unser „Gold-Kind“, prämierter Wein in Folge bei EcoWinner und internationalen Weinwettbewerben.

Weingut Janson-Bernhard, Zellertal-Harxheim:
Christine Bernhard ist engagierte Winzerin und durch „Lecker aufs Land“ über die Region hinaus bekannt: „Wir geben einen ersten Vorgeschmack und Ausblick auf unsere Ökologischen Weinkultur im Zellertal; der Eichelmann Weinführer zählt uns zu den besten Bio Betrieben der Pfalz, das ist Verpflichtung und Ansporn zugleich. Unser Ziel ist es, die Einzigartigkeit und den Ruf der Lage Schwarzer Herrgott wieder an die Spitze zu bringen.“
Tipp: 2015 Riesling Gewürztraminer Gemischter Satz vom Schwarzen Herrgott –
vorgestellt von taz-Autor Rainer Schäfer im Monat März 2016: Radikale Weine.

Weingut Pflüger, Bad Dürkheim
„Bei uns dreht sich fast alles um Riesling, meine Passion ist, die Finessen der einzelnen Lagen Fuchsmantel, Spielberg, Michelsberg und Ungsteiner Herrenberg zu zeigen, so Alexander Pflüger. Das gelingt so gut, das Gault&Millau als Fazit über den Weinmacher schreibt: „Wenn er Riesling machen will, dann lasst ihn Riesling machen. DAS KANN ER!“
Tipp: 2014 HERRENBERG Riesling “aus der Großen Lage” – was sonst!

Weingut Wöhrle, Bockenheim  


„Wir sind einer der Pionierbetriebe des Ökologischen Weinbaus. Seit über 30 Jahren verfeinern wir unsere Riesling & Spätburgunderweine aus den Bockenheimer Lagen“ erklärt Andreas Wöhrle. „Unsere Weine finden eine hohe Beachtung in den bekannten Weinführern und entstehen mit der Natur, das zeigt, dass unser Weg richtig ist.“
Tipp: 2014er Riesling Alte Reben trocken – Die Rebstöcke sind aus dem letzten Jahrhundert und inzwischen 52 Jahre alt – „ein tiefer, sehr guter Riesling“ so Gaullt&Millau.

 

 


Knoblauchsrauke

Irgendwann war sie da, die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata) oder auch Lauchkraut oder als Lauchhederich bekannt.   Zwischen den gut gedüngten Rosen, fühlte sie sich wohl und wucherte üppig vor sich hin. Als ich dann das  “Unkraut”  genauer unter die Lupe, bzw. auf den Gaumen genommen habe, war das weitere Vorgehen klar; “kann bleiben – erst Umsiedeln und dann Aufessen”. Für mich und meinen “Wilden Garten” eine willkommenes Wildkraut für meine Kräuterküche. Am Gartenrand, im Halbschatten und zwischen den Hecken haben sich im Herbst ein paar Plätze für die Ansiedlung der 2-jährigen Pflanze gefunden. Jetzt im Februar ist es eine der ersten Frühlingsboten, die munter sprießen und die rundlich eingekerbten Blätter in Herzform zeigen. Später im Jahr verändern sich die Blätter zu gezackten und spitz zulaufenden Blattformen. Am besten erkennt ihr dann die Pflanze, wenn ihr die Blätter zwischen den Fingern zerreibt und es zart nach Knoblauch duftet.

 

190_Alliaria_officinalisHier ein kleiner Steckbrief und Erfahrungen aus dem letzten Jahr:
Höhe 20 -30 cm /
Häufiges Vorkommen an Gebüsch- und Wegrändern, Stickstoffanzeiger
Familie; Kreuzblütler; Blüte; weiß, Blütezeit: April bis Juni
Früchte; kleine längliche Schoten.
Inhaltsstoffe: Senfglykoside, Vitamin A, viel Vitamin C , Enzyme & Polyphenole.
Die nachhaltigste Anwendung der Knoblauchsrauke ist, sie frisch zu essen oder im grünen Smoothie zu trinken gemischt mit anderen Kräutern und Obst.

Meine Kräuterküche:
Sowohl die Blätter, als auch die Blüten und die jungen Samenschoten finden bei mir Verwendung.
Der feine Knoblauchsgeschmack ist milder wie bei Knoblauch oder Bärlauch und hat eine pfeffrige und leicht krautigen Note. Die frischen Blätter machen sich wohl dosiert gut als Salatbeigabe, im Pesto und auch gekocht in Aufläufen und Suppen. Fein geschnitten peppt es auch Brotaufstriche oder Buttermischungen auf.

Alliaria-petiolata

Die weißen Blüten sind eine wunderbare Deko und wie alle Kreuzblütler eine herzhafte Leckerei mit pfeffrigem Senfgeschmack. Auch die kleinen scharfen Schötchen lohnen sich zu knabbern, aber am besten mit Butterbrot und wohl dosiert. Zwischen Juli und August sind die Samen ausgereift und können als Beigabe oder Ersatz für Senf verwendet werden.

Geschichte: Wer mehr wissen will über diese alte Pflanze und die Verwendung in früheren Zeiten findet hier mehr Lesestoff: Link zu prähistorische Gewürze/Spiegel 


Bio-dynamisch: Wein & Käse

Heimspiel mit Demeter Wein & Käse:
Bei diesem Fachseminar in der Hotelfachschule Heidelberg standen Käse und Wein aus bio-dynamischem Anbau im Fokus. Zusammen mit Herr Rebmann von der Dorfkäserei Geifertshofen informierten wir Ende Januar die jungen Nachwuchskräfte über die Besonderheiten dieser Anbauweise.  Abwechselnd stand einmal der Wein, dann wieder der handwerklich produzierte Käse aus Heumilch im Vordergrund.

Hotelfachschule

 

Im Rahmen der einjährigen Fachausbildung zu Restaurantleiter, Sommelier und Hotelbetriebswirt bietet der Ausbildungsleiter Dominik Trick (im Bild 1. links) und die Hotelfachschule Heidelberg diese Info-Veranstaltungen rund um den Wein an.

 

 

 

Käse 2Lernen mit allen Sinnen
Bei der begleitenden Genusssrunde wurden jeweils fünf Demeter-Weine aus verschiedenen deutschen Anbaugebieten  und Käse der Dorfkäserei zusammen verkostet.  Was passt zusammen? Was geht nicht?
Beim anschließenden Praxistest wurden dann einstimmig folgende zwei Traum-Kominationen gekürt:
Zum 2012 Pinot Noir vom Weingut Vorgrimmler/Baden passte hervorragend der mittelalte Wengerter Käse.

Der “deutsche Parmesankäse” Via Aurelia und das 2014 Oestricher Lenchen Riesling Spätlese von Peter Jakob Kühn/Rheingau vermählten sich aufs Feinste.

 

Dorfkäserei Geifertshofen

Die Dorfkäserei Geifertshofen ist eine kleine handwerkliche Käserei im Landkreis Schwäbisch Hall. Hergestellt werden reine Naturkäse, handwerklich gefertigt nach traditionellen Rezepturen von Schweizer Käsemeistern.

Die 12 milchliefernden Bauernhöfe füttern im Winter ihren Kühen kräuterreiches Heu und nicht – wie mittlerweile weit verbreitet – Silage. Nur mit Heu zu füttern ist ein riesiger Arbeitsaufwand, aber die vielfältigen Kräuter geben der Milch auch den besonderen Geschmack und das macht auch die Qualität des Käses aus. Die Käsemacher verwenden ausschließlich diese frische, silagefreie Heumilch und verzichten vollständig auf chemische Hilfsmittel und Gentechnik; natürliche Qualität statt genormte Massenproduktion. Das Ergebnis ist allerbester Käse , der seit Jahren mit Auszeichnungen und Preisen honoriert wird.
Auch wirtschaftlich ist es eine Erfolgsgeschichte; durch den überdurchschnittlich guten Milchpreis, ist die Existenz der Betriebe langfristig gesichert.

Weitere Infos unter:  www.dorfkaeserei.de

Bio-dynamische Wirtschaftsweise: www.demeter.de 

 

 

 

 

 


Vinissima feiert in Mainz

Die Regionalgruppe Rheinhessen/Nahe der Vinissima – Frauen & Wein e.V. ,
hat zum 25. jährigen Jubiläum ein tolles Event für Mann und Frau organisiert:

Sonntag, 17. April 2016, 11.00 – 16.00, in Mainz:

SPEISEN & WEINPARCOURS®
von und mit Sommelière Christina Fischer und der Mainzer Köchin Eva Eppard.
6 kulinarische Inseln, 12 begleitende Weine,
1 Weinbar – RHEINHESSEN MEETS NAHE.
Ein bewegter Genuss, gewürzt mit dem unterhaltsamen
Stimmtheater von Silvia Sauer.

DER SPEISEN & WEINPARCOURS®
Sie bewegen sich nach Ihrem eigenen Geschmack von Station zu Station – ein kurzweiliges »Walking-Dinner«-Format, sehr kommunikativ und spannend.
Sie unterhalten sich mit anderen Gästen, diskutieren über die Kombination von Wein & Speisen, und treffen dabei ständig neue Gesprächspartner.

DIE WEINBAR
Sie verkosten unter dem Motto »Rheinhessen meets Nahe« weitere außergewöhnliche Weine aus beiden Regionen.

DAS STIMMTHEATER
Stimmkünstlerin Silvia Sauer präsentiert uns ihre unterhaltsame Stimmkunst, denn »Das Auge hört mit – Humor öffnet die Ohren« – lassen Sie sich überraschen!

»Vinissima« wurde 1991 von sieben Weinfrauen am südbadischen Kaiserstuhl gegründet und zählt heute 490 Mitglieder. Die Erkenntnis, dass Frauen in der Weinbranche unterrepräsentiert waren, war ein Teil der Motivation, dieses Netzwerk zu gründen.
Aber auch der Austausch von Wissen und Erfahrungen, das persönliche Kennenlernen und die Solidarität untereinander sind bis heute ein wesentlicher Teil des VINISSIMA-Gedanken!

Weitere Infos finden Sie auf unserer Internetseite www.vinissima-ev.de

Jetzt Karten sichern: 75 € pro Person
Vorverkauf über das Restaurant Kupferberg, 55116 Mainz
Telefon 06131/6938363
www.restaurant-kupferberg.de
Der Preis beinhaltet das Essen, alle Weine an den Essensstationen sowie weitere ausgewählte Weine an der Bar, Wasser und das Stimmtheater.


Weinführer & Weingutscheinführer

Rheinhessen:
Tipps und Adressen zu regionalem Genuss und spannenden Weinerlebnisse halten die neu erschienenen Weinführer bereit. 

 

12371189_442692362591178_6888562108114932031_o


Mitglied der Jury:

DER MAINZER Restaurant- und Weinführer 2016 –
Die besten Restaurants und Winzer ín Mainz und Rheinhessen.

Mal wieder keine Idee, wo man in Mainz oder Rheinhessen gut essen gehen kann?
Der jährlich erscheinende Mainzer Restaurant- und Weinführer hat hierfür die nötigen Infos.
Hier finden Sie außerdem viele Infos über die besten Winzer aus Rheinhessen.
Im Buchhandel für 14,90 € erhältlich.

Persönliche Anmerkung: Die Verkostungen mit Vorrunden und Entausscheidung findet im Spätsommer unter der Leitung von Rudolf Knoll statt. Mit anderen Weinfreaks war ich in der Jury und konnte das ganze Spektrum der Rheinhessen Weine verkosten und bewerten.

 

 

SinnVoll Gartentermine mit eigenen Seiten imwgf-rh-kl
Weingutscheinführer 2016:
30 Weingüter, 6 Restaurants & Hotels offerieren Bonusgutscheine
und Rabatt-Coupons.
Herausgeber und Verleger Dirk Selzer lädt den Leser in seiner 2. Auflage erneut ein, Weine und gastliche Orte in Rheinhessen vor Ort kennenzulernen.
Meine Seminare und Offenen Garten-Termine sind darin auch genannt.

VITIS Agentur & Verlag
www.weingutscheinfuehrer.de